Die Geschichte des Specks

… nach traditionellen Verfahren hergestellt, von Generation zu Generation weitergegeben

Ursprünglich wurde das Schwein in der Weihnachtszeit geschlachtet – durch die traditionelle Räucherung wurde der Speck von den Südtiroler Bauern für das ganze Jahr haltbar gemacht. Die Rezeptur zur Herstellung des Südtiroler Specks ist dabei ein gut gehütetes Geheimnis der Bauern, welches von Generation zu Generation verfeinert und weitergegeben wurde.

In Südtirol treffen die alpenländische und die mediterrane Kultur aufeinander und verschmelzen auf einzigartige Weise miteinander – auch bei der Speckherstellung. Während man den Schinken im Süden an der Luft trocknete um ihn haltbar zu machen, wurde der Schinken nördlich der Alpen durch das Räuchern haltbar gemacht. Die Südtiroler Bauern kombinierten diese beiden Verfahren miteinander: Der Schinken wird nur leicht geräuchert und dann an der würzigen Bergluft Südtirols im einmaligen Klima ca. 26 Wochen lang gereift. So wird dem Speck eine ganz besondere Note und sein einzigartiger Geschmack verliehen, der bis weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist.

Heute erfolgt die Speck Produktion mit modernen Methoden – der Speck wird jedoch weiterhin nach dem alten Familienrezept hergestellt, das seit Generationen ein gut gehütetes Geheimnis der Produzenten ist.